november bullet journal setup 2020

November Bullet Journal Setup 2020

Plan with me

Heute war es so richtig trüb draußen. Keine Sonne, nur dicke graue Wolken und Regen. Ein guter Tag für warmen Tee, dicke Socken und das nächste Bullet Journal Setup! In diesem Beitrag zeige ich dir mein November Bullet Journal Setup 2020.

Die letzten Bäume verlieren ihr Laub und nur ganz wenige Blumen sind noch zu sehen. Es wird schneller dunkel draußen und die Temperaturen sinken weiter – in der Natur beginnt die Winterruhe. Für mein November Setup habe ich mir daher etwas ganz Besonderes ausgedacht und mich bewusst für freundliche Farben entschieden. Ich mag das sehr, weil die Farben dafür sorgen, dass ich mich auf den November freue. 

Deckblatt // HELLO NOVEMBER

Wie im Oktober bekommt auch der November eine eigene Coverpage. Bewusst habe ich mich für schöne Pastelltöne und Heißluftballons entschieden. Sie sind einfach gezeichnet und passen wunderbar zu meinem Leitspruch für November „Let your dreams take flight“.

Bei dem Schriftzug „November“ habe ich die Faux Calligraphy angewendet und dann Schatten und Lichtpunkte gesetzt. Kennst du die Faux Calligraphy schon? Mit dieser Technik kannst du wunderbare Brushletterings ohne teuere Brushpens imitieren. 

Anleitung: Faux Calligraphy

Schreibe zuerst ganz normal dein gewünschtes Wort. Hier und da solltest du etwas mehr Platz zwischen den Buchstaben und in den Buchstaben-Öffnungen lassen. Im zweiten Schritt werden jetzt alle Linien, die nach unten gehen (also die Abstriche) um eine zweite, parallele Linie erweitert. Mache dies bei allen Buchstaben und fülle den entstehenden Zwischenraum anschließend aus. Es entsteht ein Schriftbild wie von einem Brushpen.

Monthly Log, Aufgaben und Notizen, Ausgaben // ALLES AUF EINEN BLICK

Nach dem Deckblatt folgt eine Doppelseite, die es in sich hat. Im Oktober habe ich gemerkt, dass ich weniger Platz für allgemeine Aufgaben und die monatlichen Ausgaben benötige. Grade bei den Ausgaben habe ich es im Oktober geschafft mich zu zügeln. Der Schlüssel war Beschäftigung. Ich war viel unterwegs und habe viel gemacht, da kam ich gar nicht zum Shoppen 😀

Deshalb finden jetzt alle drei Teile Platz auf dieser einen Doppelseite. Ich hoffe, dass diese Aufteilung für mich ausreichend ist. Ansonsten wird’s im Dezember eben wieder anders gemacht. 

Die Monatsziele sind für November rausgeflogen, da mir dieser Spread keinen wirklichen Mehrwert gebracht hat. Aber ich habe mich für eine interessante Alternative  entschieden. Dazu gleich mehr. 

November Projekte // WEEKLYS MIT DUTCH DOOR

Tadaaa hier kommt mein ganzer Stolz, da die Erstellung echt lange gedauert hat und krass aufwendig war. Es ist eine Übersicht über meine Projekte für November mit Dutch Door!

Entdeckt hatte ich dieses Layout bei YouTube und war ganz begeistert von den Möglichkeiten, die diese Aufteilung bietet. Das wollte ich unbedingt mal ausprobieren!

Was bedeutet eine Dutch Door im Bullet Journal?

Du fragst dich sicher was das mit Holland (Dutch) zu tun hat. Tatsächlich gibt es in den Niederlanden häufig Türen, bei denen es möglich ist, nur die obere Hälfte zu öffnen, während die untere Hälfte noch geschlossen bleibt. 

So ähnlich funktioniert eine Dutch Door im Bullet Journal. Man schneidet dabei also einen Teil der Seite so ab, dass die Seiten dahinter bzw. davor teilweise sichtbar bleiben. Klingt vielleicht erstmal komisch, aber es gibt einige Anlässe, bei denen das sehr hilfreich sein kann!

Im letzten Monat habe ich gemerkt, dass einzelne Collections für meine Projekte nicht mehr wirklich ausreichen und ich den Überblick trotz Einträgen im Index verliere. Es wurden einfach zu viele weiterführende Seiten. Dazu fehlte mir eine gute Routine fürs Eintragen und Kennzeichnen der einzelnen Aufgaben. Hier schafft das neue Projekte-Layout Abhilfe. Denn ich kann auf der ersten Übersicht alle geplanten Aufgaben und Termine pro Projekt und pro Woche eintragen.

Mit Hilfe der seitlichen Register auf der Dutch Door habe ich mir quasi schon alle Weeklys für den November vorgezeichnet. Dort trage ich die Aufgaben und Termine ein, die für das jeweilige Projekt in der entsprechenden Woche anfallen. 

Ich bin sehr gespannt, ob sich dieses Layout für mich bewährt. Hoffentlich behalte ich so meine Projekte im November besser im Blick.

Reflexion und Dankbarkeit // FÜR EIN BISSCHEN MEHR ACHTSAMKEIT

Die Rückseite der Dutch Door habe ich für ein weiteres neues Layout in meinem Bullet Journal verwendet. Anstelle der Monatsziele möchte ich mich im November mehr auf die Tages-Reflexion konzentrieren. Je mehr ich mich mit dem Bujo beschäftigt habe, desto mehr tolle Sachen habe ich dazu bei Pinterest, Instagram und Co gesehen.

Viel hatte auch mit den Themen persönliches Wachstum, Achtsamkeit und mit sich selber sorgsam umgehen zu tun. Für mich spannende Themen, da ich zwar weiß, dass ich auf mich aufpassen sollte, es aber nicht wirklich tue. Ich möchte angefangen, jeden Abend den Tag zu reflektieren und etwas aufzuschreiben, über das ich mich an diesem Tag gefreut habe oder wofür ich dankbar war. Denn es ist viel schöner, mit einem Lächeln ins Bett zu gehen, als über den Stress oder den Ärger nachzugrübeln.

Dafür habe ich wie im Monthly Log einfach alle Tage des Monats untereinander geschrieben. Andere Namen für eine solche Übersicht sind auch „one line a day“ oder schlicht „Dankbarkeit“. 

Tracker // DIE WIEDERKEHR

Vor ein paar Monaten hatte ich die Tracker ja genervt und frustriert komplett aus meinen Layouts verbannt. Aus Faulheit und Bequemlichkeit habe ich sie einfach nicht gefüllt. Bei mir muss im Bujo leider immer alles sinnvoll sein und einen Mehrwert haben, sonst ist mir der Aufwand zu hoch. 

Tja, im November bin ich aber ein Fuchs 😀 und versuche mich zu überlisten, indem ich die Tracker sinnvoll mit der Tages-Reflexion verknüpfe. Getrackt wird auch nur noch meine sportliche Aktivität, meine Stimmung und (sicher seeeehr interessant) meine Motivation. 

Alles in allem hoffe ich, dass mir diese Reflexions-Übersicht hilft, den Tag bewusster zu leben. Natürlich geht der Weg noch weiter, aber ein guter Anfang ist auf jeden Fall gemacht oder? 

Und wie passt du auf dich auf? Schreibe mir einen Kommentar mit deinen Ideen dazu.

Das war mein November Bullet Journal Setup 2020. Ich hoffe es hat dir gefallen und konnte dich vielleicht sogar für dein Bullet Journal inspirieren. Wie sieht dein Monthly Spread im November aus? Welche Listen, Übersichten und Tracker nutzt du?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben